Zusatztrainings im Selbstbehauptungs- und Konflikttraining „Gewaltfrei Lernen“ für die Kinder mit Förderbedarf an unserer Schule

Im Rahmen des jährlichen Selbstbehauptungs- und Konflikttrainings „Gewaltfrei Lernen“, bei dem es darum geht, mit Bewegungsspielen, Rollenspielen und Gesprächskreisen, ein Handlungsrepertoire aufzubauen, um typische Konflikte des Schulalltages zu lösen, gab es in diesem Jahr zwei Extratrainings für Kinder mit Förderbedarf in der sozial-emotionalen Entwicklung und im Lernen.

In einer Trainingseinheit konnten Kinder mit viel „Wut im Bauch“ lernen, was sie tun können, wenn ihr „innerer Vulkan“ brodelt und droht, wieder auszubrechen. Mit Hilfe von sportlichen Aktivitäten, Yogaübungen und inneren Bildern wurden Möglichkeiten erprobt, wie man sich selbst helfen und starke Gefühle in den Griff bekommen kann.

In einer weiteren Trainingseinheit wurde Kindern, die mehr Zeit und Ruhe zum Lernen brauchen, die Möglichkeit gegeben, mit Hilfe von kleinen Vorübungen und zusätzlichen Spielen und Erklärungen, handlungsorientiert und praktisch, die Grundlagen des Gewaltfreien Lernens zu verstehen und sich so auf das Training mit ihrer Klasse vorzubereiten.

Beide Trainings wurden gut angenommen, die Kinder machten begeistert mit und hatten beim Einüben der Fairness-Regeln viel Spaß. Teamfähigkeit und Empathie wurden geschult und es wurde viel gelacht, diskutiert und ausprobiert.

Stopp Regel (1) (1).pdf
Adobe Acrobat Dokument 200.3 KB